Schlagwort-Archive: Japan

Ausstellungstipp: Boro – The Fabric of Life

Boro4

Noch bis zum 11. Juni zeigt die Galerie Hubertushoehe  in Berlin-Friedrichshain in einer Ausstellung japanische Textilien aus der Sammlung von Gordon Reece und Philippe Boudin.

Das Wort Boro bedeutet übersetzt soviel wie Lumpen oder Fetzen. Es wird für Textilien (hauptsächlich Kleidung und Bettdecken) verwendet, die vom späten 18. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts in Japan von der ländlichen Bevölkerung aus Lumpen und Stoffresten hergestellt wurden. Diese Menschen konnten sich neue Textilien oft nicht leisten. Die Stücke wurden über mehrere Generationen weitergereicht und immer wieder ausgebessert.

Durch die Zeichen der Abnutzung und die Verwendung unterschiedlicher Stoffe strahlen diese Textilien eine besondere Ästhetik aus. Sie sind bilden ein Stück Familiengeschichte und echtes gelebtes Leben ab – was Jeanshersteller absurderweise heute gerne simulieren, indem sie Hosen schon in der Fabrik absichtlich beschädigen. Die Boros erinnern mich an Luftbildaufnahmen von Landschaften oder Baumrinde, und von Weitem wirken sie wie gut durchkomponierte abstrakte Gemälde.

Die gezeigten Stücke stammen aus dem 19. Jahrhundert und bestehen aus Baumwolle.

 

Until June 11, 2015 the Hubertushoehe gallery in Berlin shows an exhibition with Japanese Textiles from the collection of Gordon Reece and Philippe Boudin.

The word Boro means rag or scrap. It is used for items (usually clothing and bed covers) made by the poor, rural population of Japan in the period from the late 18th to the mid 20th century. Those people often could not affort to buy new textiles. The items were handed from one generation to the next and repaired repeatedly.

These textiles own a special aesthetics which comes from the signs of wear and the usage of different materials. They show a part of a family history and real life lived – a life that jeans manufacturers nowadays absurdly like to simulate by damaging their pants already in the production process. The Boros remind me to aereal views of landscapes or bark, and from a distance they look like well composed abstract paintings.

The shown items are made from cotton in the 19th century.

Boro10

Boro9Boro3

Boro5

Boro6

Boro2

Boro8

Boro1

Ausstellungs-Tipp: Kimono

kimono_start

Noch bis zum 6. September zeigt das Bröhan-Museum in Berlin in der Ausstellung »Kimono« Objekte des Japonismus zusammen mit zeitgenössischen Kimonos von Fukumi und Yoko Shimura. Die Arbeiten der japanischen Textilkünstlerinnen sind sehr poetisch und naturverbunden. Die beiden färben Seide mit Farben ausschließlich auf natürlicher Basis und weben damit die Textilien von Hand. Die Designs der Kimonos sind meist nicht vor dem Weben festgelest, sondern entstehen erst im Arbeitsprozess.

Fukumi Shimura wurde 1990 als Lebender Nationalschatz für das Wichtige immaterielle Kulturgut »Färben und Herstellen von Japanseide« deklariert. Zuletzt erhielt sie 2014 den Kyōto-Preis (Rede anlässlich der Preisverleihung).

Video: Philosophy of Tsumugi : The World of Fukumi Shimura

 

Until September 6, 2015 the Bröhan Museum in Berlin shows the exhibition »Kimono« with objects of the japonism and contemporary kimonos by Fukumi and Yoko Shimura. The works of the japanese textile artists are very poetic and in close touch with nature. The artists dye their silk only with natural colours and weave the textiles by hand. The kimono designs are mostly not predefined but are developed in the working process.

Fukumi Shimura was declared as »Holder of Important intangible cultural heritage (Living National Treasure)« in 1990. She received the Kyōto Price in 2014 (The 2014 Kyoto Prize Commemorative Lecture in Arts and Philosophy).

Video: Philosophy of Tsumugi : The World of Fukumi Shimura

© Fotos: Irina Radtke

kimono_ausstellung

kimono_himmelsee
Fukumi Shimura: Kimono »Himmel und See« (2007). Farbe: Indigo; Material: Seidenfäden, tsumugi-Fäden (Pongé-Seide)
»Sky and Lake«. Colour: Indigo; material: silk threads, tsumugi threads (Pongee)

kimono_himmelsee_detail
Fukumi Shimura: Kimono »Himmel und See« (Detail)
»Sky and Lake« (detail)

kimono_shikishima
Yoko Shimura: Kimono »Shikishima« (2003). Farben: Indigo, Stileblütengras, Zwiebel; Material: Seidenfäden, tsumugi-Fäden (Pongé-Seide), Blattgold-Fäden
Colours: Indigo, Miscanthus, Onion; material: silk threads, tsumugi threads (Pongee), gold foil threads

kimono_botafumeiro
Yoko Shimura: Kimono »Das große Weihrauchfaß (Botafumeiro)« (2008). Farben: Indigo, Stielblütengras, Gardenie; Material: Seidenfäden, tsumugi-Fäden (Pongé-Seide)
»The Big Thurible«. Colours: Indigo, Miscanthus, Cape jasmin; material: silk threads, tsumugi threads (Pongee)

kimono_botafumeiro_detail
Yoko Shimura: Kimono »Das große Weihrauchfaß (Botafumeiro)« (Detail)
»The Big Thurible« (detail)

kimono_othello
Yoko Shimura: Kimono »Othello« (2008). Farben: Zwiebel, Indigo; Material: Seidenfäden, tsumugi-Fäden (Pongé-Seide)
Colours: Onion, Indigo: material: silk threads, tsumugi threads (Pongee)

kimono_palette

kimono_farben

kimono_braun
Seide gefärbt mit Stechpalmen, Zwiebel und Gardenie
Silk dyed with Hollies, Onion and Cape jasmin

kimono_rot
Seide gefärbt mit Färberdiestel, Sappanholz und Färberkrapp
Silk dyed with Safflower, Redwood and Common madder

kimono_blau
Seide gefärbt mit Wurzel des Purpurkrauts, Indigo und Stielblütengras
Silk dyed with Gromwell root, Indigo and Miscanthus